Kategorie: Dies und das

Ein paar Impressionen…

… aus dem Lektorat zu „Canopus“. Ich habe es echt nicht leicht.

pioapiobpiocpiodpioepiofpiogpiohpioipioj

Advertisements

Habemus Abrechnung

Das Jahr ist um. Das letzte Quartal auch.

Beginnen wir wie immer mit den Kaiserkriegern. Band 1 ging im vierten Quartal rund 100 x über den Tisch, damit liegt die verkaufte Gesamtauflage jetzt bei 8.050 Exemplaren. Band 2 verkaufte rund 50 Bücher, hier sind wir jetzt bei 5.250 Stück. Für Band 3 haben wir auch um die 50 Verkäufe gezählt, also jetzt insgesamt 4.400. Band 4 lief gleichfalls mit 50 Abverkäufen, nunmehr 3.900. Band 5 verkaufte sich 50 mal, insgesamt sind wir bei 3.650 Exemplaren. Band 6 lag ebenfalls bei 50, insgesamt jetzt 3.300 Stück. Kaiserkrieger # 7 ging 50 x weg, davon verkauften sich bis jetzt insgesamt 2.460 Exemplare. Kaiserkrieger # 8 verkaufte sich 30 x, insgesamt jetzt 1.990 Verkäufe. Kaiserkrieger # 9 verkaufte sich rund 30 mal, insgesamt jetzt 1.650. Kaiserkrieger # 10 verkaufte 50 Exemplare, macht jetzt 1.500. Kaiserkrieger # 11 verkaufte 150 Exemplare, insgesamt jetzt 1.150.

Der erste Band von “Kaiserkrieger Vigiles” ging 30 mal weg, macht jetzt insgesamt 1.390 verkaufte Exemplare. Von Band 2 verkauften sich 50 Exemplare, insgesamt also 860.

Weiter angeboten wurde mit „Arrival“ der erste Band der englischsprachigen Kaiserkrieger-Ausgabe. Davon verkauften sich 300 Exemplare, insgesamt also jetzt 4.300. Von „Betrayal“ verkauften sich 250 Stück, insgesamt jetzt 1.850 Exemplare. Neu erschienen ist mit „Passage“ Band 3, hier wurden bisher 750 Exemplare verkauft.

Kommen wir zu den Tentakeln. Der ebook-Omnibus verkaufte sich 20 x, hier sind wir nun bei 2.910 Stück. “Tentakelwacht” erreichte 50 Verkäufe, hier sind es nunmehr 1.980. “Tentakelblut” verkaufte 30 Stück, insgesamt also jetzt 1.690. “Tentakelreich” ging 30 x weg, hier gab es insgesamt jetzt 1.380 Verkäufe. “Tentakelfürst” verkaufte 50 Stück, insgesamt jetzt 960 Exemplare.  „Tentakelkaiser“ verkaufte 50 Exemplare, jetzt insgesamt 710 und „Tentakelgott“ verkaufte 450 Exemplare, insgesamt jetzt 650.

“Eobal” verkaufte sich 10 x, damit sind wir jetzt bei 1020 verkauften Büchern angekommen. Von “Habitat C” wurden 10 Exemplare verkauft, also insgesamt jetzt 650. “Meran” verkaufte sich rund 20 x, insgesamt jetzt 340 Exemplare.

Der “Lord zu Tulivar” verkaufte im fraglichen Zeitraum 10 Bücher, insgesamt liegen wir hier bei 770 verkauften Exemplaren. “Ein Prinz zu Tulivar” kam auf 10 Verkäufe, insgesamt also 540.

Nun zur „Scareman-Saga“. Band 1 verkaufte im letzten Quartal 20 x, insgesamt nun 750 Exemplare. Band 2 ging 20 x weg, nun insgesamt 530 verkaufte Bücher. Band 3 verkaufte 10 Stück, zusammen rund 420 mal. Band 5 verkaufte sich 10 x, also jetzt 320. Band 6 verkaufte sich 20 x, also jetzt 330, Band 7 ging 10 x weg, also jetzt 290 insgesamt. Band 8 verkaufte sich 10 x, also jetzt 290, Band 10 20 x, also jetzt 210 insgesamt. Band 11 verkaufte sich 20 x, insgesamt jetzt 210 und Band 12 30 x, insgesamt jetzt 180.

2017. Naja.

Das ist ein wenig unfair: 2017 war definitiv besser als 2016, und man muss auch über kleine Verbesserungen ein wenig dankbar sein. Für meine schriftstellerische Arbeit gab es mit der Verleihung des DSFP sogar einen Höhepunkt, den man sicher noch einmal besonders würdigen muss. Auch sonst hielt das Jahr mit der Vervollständigung der Skiir-Trilogie, dem Ende der Tentakel und dem Abschluss der Scareman-Saga drei wichtige Meilensteine bereit. Wie immer bei solchen Schlusspunkten bietet das immer auch die Möglichkeit für den Beginn neuer Projekte, und da ist ja schon einiges in der sprichwörtlichen Pipeline.

Man soll den Blick ja immer nach vorne richten, aber dennoch lädt das Jahresende dazu ein, die vergangenen zwölf Monate Revue passieren zu lassen. Ich bin eigentlich ganz zufrieden, die Tatsache allein, dass mir das Wort „eigentlich“ dazwischengerutscht ist, sagt schon einiges darüber aus, dass die große Begeisterung nicht aufkommen will. Das hängt aber zweifelsohne damit zusammen, dass ich mittlerweile in einem Alter bin, in dem Begeisterungsfähigkeit generell nachlässt und man die Dinge mit größerem Gleichmut betrachtet. Ich nehme also die falschen Drogen.

Bester Con des Jahres 2017? Ich schwanke, denn es waren viele schöne Veranstaltungen dabei, der familiär-nette MarburgCon, der letzte (schnüff) DortCon und natürlich die neu erschaffene Phantastika. Der LuxCon war ein wie immer sehr farbenfrohes Event in einer tollen Location. Es fällt mir wirklich schwer, einen Favoriten zu nennen, also lassen wir es beim Gesamturteil: die Consaison 2017 bestand aus einer Aneinanderreihung von Höhepunkten und fand für mich mit einem sehr schönen BuCon im Oktober den Abschluss. Na gut, ich muss es dann doch sagen: Der WorldCon war sicher in vielerlei Hinsicht herausragend, aber lief vielleicht auch ein wenig außerhalb der Konkurrenz.

Bester Film des Jahres 2017? Ich habe so manchen Genrefilm noch gar nicht gesehen (den zweiten Blade Runner etwa), daher ist die empirische Grundlage für meine Bewertung begrenzt. Ich habe mich sehr über Thor 3 amüsiert, und fand Justice League besser als viele andere. Der achte Star Wars hat mir ausnehmend gut gefallen. So einen richtigen Favoriten kann ich nicht nennen – auch hier war keine echte Gurke dabei, zumindest nach meinem Dafürhalten. Also Daumen hoch.

Bester Roman des Jahres 2017? Ich habe viel zu wenig gelesen, ich gebe es betrübt zu. Sehr gut gefallen hat mir der neue MilSF-Roman von Rebecca Meluch (ich mag den Stil wirklich sehr), während er Asher, den ich beendet habe, eher langsam in Fahrt kam. Ich nehme mir für 2018 vor, wieder mehr zu lesen. Aber das sage ich jedes Jahr.

Beste Fernsehserie des Jahres 2017? Die zweite Staffel von „The Expanse“, die dritte Staffel von „Dark Matter“. Größte Enttäuschung? Dass die Ärsche von Syfy „Dark Matter“ abgesetzt haben. Sollen alle in der Hölle schmoren.

Gute Vorsätze für 2018? Außer, mehr zu lesen, meine ich? Habe keine. Echt nicht. Es gibt irre viel Arbeit und ich muss mir Sorgen um mein Zeitbudget für die Schreiberei machen, möglicherweise die Schlagzahl etwas reduzieren. Da es genug Leute gibt, die das sicher für eine gute Idee halten, ist das gar keine schlechte Sache 🙂 Erscheinen werden 2018 folgende neue Romane aus meiner Feder:

  1. „Canopus“, der erste Band des „Kalten Krieges“, und mit etwas Glück auch der Folgeroman,
  2. „Aszendenz“, der erste Band der „Reise der Scythe“, und der Folgeband.
  3. „Urlaub auf Capri“, Band 3 der Kaiserkrieger Vigiles
  4. „Ein Gott zu Tulivar“, Band 3 der Tulivar–Saga
  5. Ein Ikarus-Zweiteiler

Alles Weitere steht in den Sternen 🙂 Aber acht sollten auch genügen.

Euch allen ein tolles Jahr 2018. Seid auf den gleichen Cons wie ich und kauft meine Bücher. Bis dahin schöne Feiertage!