Fanzinesammlung wird aufgelöst!

Edith: Es hat sich jemand gefunden, bitte nicht mehr nachfragen!

Fanzines abzugeben!
Dirk räumt auf, und er löst seine Fanzine-Sammlung auf, von einigen Erinnerungsstücken einmal abgesehen. Es handelt sich um Publikationen aus der deutschen SF-Szene, fast alle aus den 80er Jahren. Ich gebe die Sammlung kostenfrei ab und zahle sogar das Paketporto, ich brauche nur eine Adresse. Ich gehe davon aus, dass es sich um die 500-600 Einzelpublikationen handelt, und es könnten daher sogar zwei Pakete werden. Wenn sich niemand meldet, landet alles im Altpapier. Ich bearbeite keine speziellen Suchanfragen – wer sich meldet, bekommt ALLES.

 

EuroCon in Dortmund

Dieses Jahr ist der DortCon gleichzeitig EuroCon – und heute durfte ich erfahren, wie ich mit Programmpunkten dienlich sein kann. Wen es also interessiert (englische Sprachkenntnisse sind Voraussetzung):

Freitag, 16.6.2017, „Refugees & SF“, Panelmoderation

Samstag, 17.6.2017, Lesung aus „The Emperor’s Men“, den Kaiserkriegern auf Englisch.

Join me!

Am letzten Wochenende…

… habe ich das Manuskript des dritten Skiir-Bandes beim Verlag abgegeben und warte jetzt händeringend darauf, dass die Lektorin den Text in rote Farbe tunkt. Darüber hinaus habe ich Band # 11 der Scareman-Saga abgeliefert. Damit war ich etwas pünktlicher als von mir erwartet, was ich als positives Zeichen sehe.

Derzeit schreibe ich an Kaiserkrieger # 11, „Blutiger Mond“, und bin fast mit der Hälfte des Manuskriptes fertig. Es sollte also im Verlaufe dieses Jahres auch erscheinen. Dazu sitze ich am 12. und letzten Scareman-Roman, der vermutlich als Abschlussband ein wenig umfangreicher werden wird. Und langsam wächst auch „Tentakelgott“, der 9. und letzte Roman meiner Saga um die freundlichen Gehirnfresser von nebenan.

Für dieses Jahr sind zwei Lesungen geplant (ich hab’s damit ja nicht so). Auf dem LuxCon im April werde ich aus irgendwas vorlesen (fragt mich noch nicht, das entscheide ich erst kurz vorher) und auf dem EuroCon in Dortmund im Juni habe ich meine allererste Lesung auf Englisch, aus der Übersetzung der „Kaiserkrieger“, ganz für das hoffentlich zahlreich erscheinende internationale Publikum. Ich habe mich freiwillig gemeldet für einen Programmpunkt auf dem WorldCon in Helsinki, aber ich weiß nicht, ob man das Angebot annehmen wird und in welcher Form. Da mittlerweile schon rund 120 deutsche Fans angemeldet sind, vermute ich mal, dass ich nicht der Einzige bin, der sich zur Mitwirkung bereit erklärt hat. Ich halte euch auf dem Laufenden.

Ich warte immer noch auf die frankierten Umschläge für die zu signierenden Bücher für all jene Direktbesteller beim Atlantis-Verlag, die eine Unterschrift haben wollten. Ich entschuldige mich für die Verzögerung, aber Hermes ist halt manchmal Hermes.