Kategorie: Dies und das

Habemus Abrechnung

Ich hatte ja versprochen, meine durchweg eher deprimierende Berichterstattung über meine Absätze meiner Romane beim Atlantis-Verlag mit dem Abschluss des ersten Quartals 2020 wieder aufleben zu lassen. Mache ich hiermit. Diese Zahlen umfassen jetzt den Zeitraum November 2019 bis März 2020 inklusive, also alles Verkäufe, die quasi noch vor dem großen Shutdown der Corona-Krise liefen. Wir dürfen gespannt sein, wie nun das zweite Quartal laufen wird…

Beginnen wir wie immer mit den Kaiserkriegern. Band 1 ging im benannten Zeitraum rund 70 x über den Tisch, damit liegt die verkaufte Gesamtauflage jetzt bei 8.440 Exemplaren. Band 2 verkaufte rund 60 Bücher, hier sind wir jetzt bei 5.550 Stück. Für Band 3 haben wir um die 60 Verkäufe gezählt, also jetzt insgesamt 4.680. Band 4 lief mit 50 Abverkäufen, nunmehr 4.190 insgesamt. Band 5 verkaufte sich 50 mal, insgesamt sind wir bei 3.920 Exemplaren. Band 6 lag ebenfalls bei 50, insgesamt jetzt 3.580 Stück. Kaiserkrieger # 7 ging 50 x weg, davon verkauften sich bis jetzt insgesamt 2.730 Exemplare. Kaiserkrieger # 8 verkaufte sich 60 x, insgesamt jetzt 2.280 Verkäufe. Kaiserkrieger # 9 verkaufte sich rund 50 mal, insgesamt jetzt 1.930. Kaiserkrieger # 10 verkaufte 60 Exemplare, macht jetzt 1.810. Kaiserkrieger # 11 verkaufte 120 Exemplare, insgesamt jetzt 1.500. Kaiserkrieger # 12 verkaufte 270 Exemplare, insgesamt also 1.220.

Der erste Band von “Kaiserkrieger Vigiles” ging 20 mal weg, macht jetzt insgesamt 1.520 verkaufte Exemplare. Von Band 2 verkauften sich 10 Exemplare, insgesamt also 1020. Band 3 verkaufte 10 Exemplare, insgesamt nun 770 Exemplare.Weiter angeboten wurde mit „Arrival“ der erste Band der englischsprachigen Kaiserkrieger-Ausgabe. Davon verkauften sich 130 Exemplare, insgesamt also jetzt 6.030. Von „Betrayal“ verkauften sich 80 Stück, insgesamt jetzt 3.020 Exemplare. Von Band 3 namens „Passage“ wurden 100 Exemplare verkauft, insgesamt jetzt 2.000. Von Band 4 wurden diesmal 90 verkauft, insgesamt jetzt 1.510 Exemplare verkauft. Von Band 5 wurden 100 umgesetzt, insgesamt jetzt 1.320 Exemplare. Band 6 verkaufte sich 140 mal, insgesamt jetzt 1.020.

Kommen wir zu den Tentakeln. Der ebook-Omnibus verkaufte sich 50 x, hier sind wir nun bei 3.060 Stück. “Tentakelwacht” erreichte 50 Verkäufe, hier sind es nunmehr 2.120. “Tentakelblut” verkaufte 50 Stück, insgesamt also jetzt 1.840. “Tentakelreich” ging 40 x weg, hier gab es insgesamt jetzt 1.530 Verkäufe. “Tentakelfürst” verkaufte 50 Stück, insgesamt jetzt 1.130 Exemplare. „Tentakelkaiser“ verkaufte 50 Exemplare, jetzt insgesamt 900 und „Tentakelgott“ verkaufte 50 Exemplare, insgesamt jetzt 900.

„Canopus“, Band 1 des Kalten Krieges, verkaufte sich 100 mal, insgesamt sind jetzt 2.230 Exemplare verkauft. „Aume reist“ verkaufte sich 130 mal, insgesamt jetzt 1.210.

Vom Daxxel-Sammelband wurden 70 Exemplare verkauft, insgesamt nun 590.

Der “Lord zu Tulivar” verkaufte im fraglichen Zeitraum 40 Bücher, insgesamt liegen wir hier bei 910 verkauften Exemplaren. “Ein Prinz zu Tulivar” kam auf 40 Verkäufe, insgesamt also 670. „Ein Gott zu Tulivar“ verkaufte 40 Exemplare, insgesamt 370.

Nun zur „Scareman-Saga“. Vom Sammelband verkauften sich 120 Exemplare, insgesamt also jetzt 2.980.

Erschienen: „Perlenwelt“

Heute ist der zweite Band der Trilogie um den „Letzten Admiral“ bei Cross Cult erschienen, als ebook und als Taschenbuch, letzteres gewiss bei diversen Quellen (und beim Verlag selbst) online zu beziehen. Wer es noch nicht mitbekommen hat: der erste Band – „Metropole 7“ – wurde dieses Jahr für den DSFP und den KLP in der Kategorie „bester Roman“ nominiert. Das Cover ist von Arndt Drechsler.

DerletzteAdmiral2_rgb

Nebenher gesagt

Meine persönliche bisherige betriebswirtschaftliche Corona-Bilanz: 2000 € entgangene Honorare. Ich kann das abfedern, der Kühlschrank ist auch voll, Toilettenpapiervorräte im grünen Bereich.
Andere können das nicht so, vor allem Freiberufler, die von der Hand in den Mund leben. Wer also heute ein paar Euro für den Erwerb etwa von Romanen übrig hat, der erzeugt oft eine Win-Win-Situation: neuer Lesestoff für Dich, etwas Umsatz für den Autor. Ihr müsst es auch nicht lesen, kaufen hilft erstmal ganz gut.
Im Ernst jetzt.