Mal wieder ein paar Worte…

… damit ihr nicht denkt, dieses Blog gäbe es nicht mehr. Der Punkt ist: meine berufliche Tätigkeit im wirklichen Leben frisst derzeit eine Menge meiner „freien“ Zeit. Ich bin jetzt wieder bis Weihnachten jede Woche auf Reisen. Jede verfickte Woche. Ich werde den BuCon mit großer Mühe reinquetschen können, aber ansonsten sehe ich nur Flughäfen, Flugzeuge, Bahnhöfe, Züge, die ewig gleichen Hotelzimmer und die ewig gleichen Meetingräume. Da bin ich dann abends meistens so energielos, dass es gerade mal für Facebook reicht, und manchmal nicht einmal dafür.

KK_12.jpgKaiserkrieger # 12 ist endlich sowohl als ebook, wie auch als Paperback und Hardcover erhältlich. Meine Tochter will ihren Führerschein machen, daher müsst ihr jetzt alle bestellen, und zwar fix. Im Oktober erscheint dann mit „Metropole 7“ der Auftaktband meiner dritten SF-Trilogie bei Cross Cult. Damit dürfte es für dieses Jahr auch alles gewesen sein, mein letzter D9E-Roman wird wohl Anfang kommenden Jahres publiziert. Aktuell schreibe ich noch an meinem geheimen Geheimprojekt, zu dem ich auch erst Anfang kommenden Jahres etwas sagen darf, sowie am zweiten Band obiger Trilogie und am dritten Band der Story um den „Kalten Krieg“. Ich komme da mit unterschiedlicher Geschwindigkeit voran, siehe oben. Parallel dazu übersetze ich Kaiserkrieger # 7 ins Englische, was man auch nicht mal eben auf einer Backe erledigt. Aber ich will nicht jammern.

Moment. Ich will durchaus jammern. Aber ich sollte nicht 🙂

Was habe ich für das kommende Jahr geplant, das nun ja auch so langsam am fernen Horizont anbricht? Gesetzt ist bisher nur der abschließende Band der Trilogie für Cross Cult sowie der 13. Kaiserkrieger, den ich beginnen möchte, wenn der Kalte Krieg (so oder so) ein Ende gefunden hat. Alles weitere ist noch nicht in trockenen Tüchern, obgleich ich natürlich ein paar Ideen mit mir herumtrage. Wer wirklich einigermaßen auf dem aktuellen Stand sein möchte, dem empfehle ich doch, mir auf Facebook zu folgen. Freundschaftsanfragen werden gerne entgegengenommen.

So, draußen ist es trübe und regnerisch und bäh. Also ideale Bedingungen, mich wieder an die Arbeit zu machen.