Jahresende. Weihnachten. Stuff.

Ich wollte mich noch melden, ehe es „zu spät“ ist und Silvester uns, vor allem mich, an all das erinnert, was wir noch hätten tun können. Können müssen. Können müssen sollten. Wie auch immer.

2018 war ein ziemlicher Ritt für mich. Ich bin zuviel verreist, habe zuwenig IMG_20171126_0743362geschrieben und gelesen und gedaddelt. Ich bin mir nicht sicher, ob ich dieses Missverhältnis im kommenden Jahr werde verbessern können. Dennoch: wollen wir kurz innehalten und dankbar sein für ein paar ganz ordentliche Romane, die ich fertiggebracht habe. Das werde ich 2019 fortsetzen. Geht im Januar gleich los, mit dem „Tod einer Agentin“. Und dann sehen wir mal, wohin uns die Reise trägt.

Ich bedanke mich bei allen meinen treuen – und auch der oft unbeachteten Randgruppe, den weniger treuen – Leserinnen und Lesern. Ohne euch würde mir das Schreiben keinen Spaß machen, denn was nützt einem der schönste kreative Prozess, wenn man mit dem Ergebnis niemanden ärgern kann?

2019 soll kommen:

  1. Ein neuer D9E-Roman (s.o.)
  2. Kaiserkrieger # 12 „Sterbende Götter“
  3. „Aume“, Fortsetzung von „Canopus“
  4. „Resonanz“, der Abschluss der Scythe-Trilogie
  5. „Metropole 7“, der Auftaktband der Trilogie „Der letzte Admiral“, sowie der Folgeband „Perlenwelt“
  6. Ein neuer Scareman-Roman
  7. Evtl. ein Geheimprojekt, aber das ist noch nicht raus
  8. Definitiv keine Kurzgeschichten
  9. Perry hat mich auch noch nicht gefragt

Darüber hinaus muss ich wieder Dumarest übersetzen, wie es aussieht. Soll ja auch endlich weitergehen mit dem alten Knaben. Sieht so aus, als wäre ich in jedem Falle very busy. Ich hoffe, ich bekomme alles gut auf die Reihe, denn auch 2019 werde ich viel unterwegs sein. Und das ist ja auch gut so 🙂

Wir hören voneinander. Wer häufiger von mir lesen möchte, der befreunde mich auf Facebook. Ich füttere die Datenkrake mit Wonne. Euch allen ein tolles Jahr 2019!