„Die neunte Expansion“ – der erste offizielle Ankündigungstext

Hier ist der offizielle Ankündigungstext zu „Die neunte Expansion“, der neuen SF-Reihe bei Wurdack, deren ersten Band ich vor kurzem fertiggestellt habe:

Die heimatliche Milchstraße, weit in der Zukunft.
Schon vor hunderten von Jahren brach der Widerstand der Terranischen Hegemonie gegen die Hondh endgültig zusammen. Die Menschheit wurde zum Vasall eines Imperiums, dessen Ziele und Absichten bis heute niemand begriffen hat. Außer den Abtrünnigen, die eine neue Heimat außerhalb des Machtbereichs der Hondh gefunden haben, gibt es keine freien Menschen mehr.
Als ein beschädigtes Hegemonie-Kampfschiff, dessen Besatzung in Stasis versetzt war, nach endlosem relativistischen Flug zur Erde zurückkehrt und mit einer Kultur konfrontiert wird, die sich unter der Herrschaft der Hondh gut eingerichtet hat, beginnt ein Prozess mit unabsehbaren Folgen.
Auch außerhalb des Hondh-Imperiums glauben viele nicht daran, dass der letzte Eroberungsfeldzug der fremdartigen Wesen auch ihr letzter gewesen ist. Doch niemand hat je mit einem Hondh gesprochen, geschweige denn einen gesehen. Und genauso wie jene, die Angst vor einem neuen Eroberungskrieg haben, gibt es solche, die die Gefahr nach Hunderten von Jahren des Friedens für vernachlässigbar halten – oder die sogar begonnen haben, Aliens wie mythische Gestalten anzubeten.

Vor diesem Hintergrund startet im Oktober 2013 die neue SF-Reihe aus dem Wurdack-Verlag. Geplant sind vier Romane im Jahr.

Als „shared universe“ konzipiert, schreiben die beteiligten Autorinnen und Autoren eigenständige Romane mit selbständigen Plots und Charakteren, die sich aber gemeinsam vor einer kontinuierlichen Hintergrundgeschichte entwickeln.

Advertisements

5 Kommentare

  1. PR

    Ist ja ganz nett, aber verzettelt der Autor sich nicht ein bisschen ? Wie wärs mal mit einem starken etwas dickeren Einzelroman, der auch als solcher angelegt ist?

    • cursory

      Einzelromane verkaufen sich nicht besonders gut. Wer wie ich keine Bestseller schreibt, muss auf Serien und Zyklen setzen, wenn sich das Ganze finanziell einigermaßen lohnen soll.

  2. PR

    Serien haben auch Nachteile, meine ich. Man sieht ja an den Verkaufszahlen das jede Fortsetzung etwas weniger verkauft wird – es ist ja auch ermüdend immer zu tracken, wenn endlich z.b. der nächste Kaiserkrieger kommt – den neuen habe ich fast übersehen. Und die Bände könnten schon ein bisschen dicker sein, aber da gibt es wohl auch Gründe.
    [Und danke für die Antwort]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s